Wer nur Mountain Bike
oder Rennrad fährt
+ wer kein Brillenträger ist
+ wer sich mit kleinen Abmessungen begnügt
+ wer unbedingt Fremdkarten nutzen will, dem empfehlen wir, mal mehr über das Sportiva
von Compe / Holux
zu lesen
>> siehe hier
Satmap versus  Aventura GPS
Home Kontakt
       
        Hans-Peter Vogt
        vogt multimedia & tour
        Produkte, Dienste & Infos
        rund um die Fahrradtour

        www.fahrrad-dvd.de
        Erlenweg 18
        64354 Reinheim
   GPS - SHOP    -    Vergleich zwischen Satmap 10/12 und Aventura
Zurück zur Übersicht für GPS  
Vorweg: Wir halten die beiden Geräte - das Satmap (10/12) und das Aventura - für die beiden besten Geräte auf dem Markt. Das hat seine Gründe. Unter dieser Prämisse ist der nachfolgende Vergleich zu verstehen. Ein Vergleich der Besten.
1. Die Displaygröße ist identisch. Hervorragende Ablesbarkeit, auch für Brillenträger.

2. Die Gebrauchsdauer mit einer Batterieladung ist ungefähr. identisch:  12 - max 130 Std. beim Satmap und 10 - max 25 Std. beim Aventura. Der hohe Wert beim Satmap ist allerdings im Labor gemessen und in der Praxis beschränkt sich das eher auf 12-25 Std.

3. Innerhalb von Westeuropa hat das Aventura eindeutig die besseren Straßenkarten, hervorragend zoombar und mit Straßennamen. Das macht sich im Bereich Auto, Motorrad und Rennrad bemerkbar. Außerdem auch bei der besseren Navigation in Städten. Auch bietet Satmap derzeit noch keine Zieleingabe für die Navigation. Das Aventura kann wenigstens ein Ziel eingeben (aber bisher keine Zwischenziele). Außerdem hat das Aventura im Bereich Straße eine Sprachsteuerung.
4. Bei den Topokarten ist es genau umgekehrt. Hier hat Satmap die Nase vorn. Es gibt bei Satmap eine riesige Auswahl an sehr guten Karten zwischen 1:50.000 und 1:25.000er Maßstab für fast ganz Europa, die speziell für das Satmap kodiert sind. Für den Freizeiter reichen 1:50.000. Fürs Wandern und Mountain Biken sind die 1:25.000er Karten die Besseren. Satmap hat also bisher viel mehr Effizienz im Bereich der Topokarten. Außerdem werden ständig neue Gebiete nachgeschoben. Auch im Bereich Wassersport und Flugsport tut sich viel bei Satmap. Das Aventura hat dafür eine hervorragende Deutschlandkarte im Maßstab 1:200.000 plus 1:25.000, So daß sie ganz Deutschland in 1:25.000 auf einer Karte Karte haben, ohne dass es Gernzen gibt, die beim nächsten Bundesland aufhören, das ist sehr praktisch. Fürs europäische Ausland muss beim Aventura allerdings auf Fremdkarten zugegriffen werden. Man muss aber auch betonen, dass die TOPO Deutschland in 1:25.000 beim Aventura hervorragend ist. Es gibt nichts besseres. Dafür bietet das Satmap wiederum OCM Karten, direkt auf SD.
5. Die Gerätenutzung für das Wandern und Fahren im Gelände ist bei beiden Geräten gleich. Es wird nach Karte gelaufen/ gefahren, mit Unterstützung von Routen/Tracks, wenn man das will. Diese können bei beiden Geräten vom PC / Internet geladen werden oder direkt auf dem Gerät erstellt werden. Bei beiden Geräten werden gefahrene Routen aufgezeichnet. Das Avetura bietet natürlich eine Navigationsmöglichkeit mit Zieleingabe (was beim Satmap 12 auch geht) und es ist in der Praxis über die Tastatur noch einmal schneller als das Satmap.

6. Das Eingeben von Wegpunkten ist beim Aventura direkt am Gerät deutlich komfortabler. Durch den Stick werden die Wegpunkte viel schneller und gezielter eingegeben. Ich bevorzuge hier dennoch das Satmap. Das Menü ist einfacher, was sich für die Eingabe von Wegpunkten unterwegs auszahlt.

7. Die Menüstruktur beim Satmap iast deutlich komfortabler und viel schneller, speziell für Ungeübte und Anfänger. Das selbsterklärende Menü beim Satmap ist hervorragend. Das Aventura benötigt hingegen deutliche PC Kenntnisse. Einige sprechen sogar von Programmierkenntnissen, wenn man fremde Karten benutzen will. Im Alltag der Nutzung im Gelände sind diese "PC Kenntnisse" allerdings nicht erforderlich. Das Menü ist mit großen Tasten, Symbolen und sehr guten Erläuteruingen versehen. Am Anfang muss man damit halt ein bisschen "spielen", wie bei jedem Gerät.
8. Beim Aventura können bis zu 32 GB Karten verwendet werden. Wenn man die komplette Deutschlandtopo in 1:25.000 installieren will, braucht man das auch, erst recht, wenn man weitere Karten installiert. 32 Giga SD Karten gehen beim Satmap in der neuseten Version (Betriebssystem 9) jetzt auch. Allerdings wünscht man sich beim Satmap eine bessere Möglichkeit, um gleichzeitig mehrere 25.000er Karten zusätzlich zur 50.000er Topo auf einer SD Karte installieren zu können. ( also z.B. Top Deutschland 50.000 + Top Schweiz 50.000 + mehrere Bundesländer/Kantone in 1:25.000 auf einer Karte, so daß das lästige Umstecken wegen Landesgrenzen bei der Grenzüberschreitung wegfällt) Das ist bis jetzt nur dann möglich, wenn man die Karten einschickt oder direkt über England bezieht , gegen Aufpreis. Der Unterschied zwischen beiden Geräten ist nun der, daß Sie beim Aventura selbst die (gewünschten) Topokarten auf die SD Karte installieren können (vom PC aus), während Sie beim Satmap nur fertige Karten kaufen können und es hier keine Möglichkeit gibt, sich selbst eine eigene Auswahhl von Topokarten auf SD zu laden. Beim Satmap bieten wiederum die Adventure Karten große Gebiete im Maßstab 1:25.000. Das geht, weil diese Karten im Vergleich zu den karten der Landesämter abgespeckt sind..
9. Der Vorteil beim Aventura ist eindeutig, daß beliebige Fremdkarten verwendet werden können und auch Kartenscans über Fugawi zum Einsatz kommen können, und es ist "sauschnell". Das braucht man auch bei dem geringen bisher vorhandenen Topo Material natürlich auch. Fremdkarten gehen beim Satmap nicht zu laden. Muß aber auch nicht, weil Satmap genügend gute eigene Karten zur Verfügung stellt (an weiteren Gebieten wird ständig gearbeitet). Wer natürlich nach Afrika, Russland, Thailand oder Südamerika mit dem Satmap geht, ist bisher "aufgeschmissen", Beim Aventura geht das, weil man im Netz entsprechende Karten bekommt. Hier liegt für viele der Knackpunkt:
Beim Satmap müssen die Karten von Satmap (also von uns) gekauft werden. Dafür geht das unglaublich einfach: Karte reinstecken und loswandern / losradeln. Beim Aventura können beliebige Fremdkarten verwendet werden, die man sich erst
über die verschiedenen Vertriebswege suchen muß. Für Sparfüchse, die immer auf der Suche nach kostenlosen Karten sind,
ist das die ideale Lösung, weil es ja im Internet einige Karten im kostenlosen Download gibt. Auch können Kartenscans von Papierkarten aus Südamerika, Russland usw. verwendet werden, wenn man denn davon (gekaufte) neuere topografische Karten auf Papier hat. Hier muß mit der Papierkarte auch die Fugawi Software extra bezahlt werden, sonst geht das nicht.
Also - das gilt jetzt für die Sparfüchse - erst mal genau hinsehen, was ich i.e. alles brauche und bezahlen muß, bevor über den Preis der Satmap Karte (bzw. über Preisvorteile hier oder dort) gemeckert wird. Der Vorteil bei Satmap ist die unschlagbar einfache Lösung über bereits vorhandene SD Karten, die man nur einstecken muß und fertig. Dabei sind die Satmap Karten (wahlweise Landesamt oder OCM) hervorragend und erheblich preiswerter als vergleichbare Papierkarten.
10. Der Nachteil beim Aventura ist bisher, daß es noch nicht viele eigene Topokarten gibt. Deutschland, Finnland, Australien und Afrika. Das wars. Dieser Punkt geht (nach unserer Auffassung) eindeutig an das Satmap.
11. Das Aventura hat einen Touchscreen + eine Tastatur, was derzeit von vielen Menschen als non plus ultra gewünscht wird. In der Praxis kann die klassische Tastatur beim Satmap jedoch punkten, speziell im Bereich Wandern (unanfällig gegen ungewünschtes Verstellen), aber auch bei kalten Fingern. mit Handschuhen, bei Schnee, im Dreck und im Regen. Bei der Eingabe von Wegepunkten mit Stick ist der Touchscreen beim Aventura die bessere Lösung.  Ausserdem kann man beim Aventura den Touchscreen und die tastatur inaktiv schalten und wieder anschalten (per Knopfdruck) - Insofern Punktgleichheit.
12. Die Ablesbarkeit des Displays bei hellem Sonnenlicht: Grundsätzlich gibt es da Probleme, insbesondere bei Spiegelungen. Wir empfehlen stets eine leicht geneigte Stellung so daß man im 90 Grad Winkel auf das Display sieht und eine helle Hintergrundbeleuchtung. Kommt die Sonne von hinten, wirds auch da mit unter schwierig. Das Satmap 12 hat gegenüber dem Satmap 10 in der Ablesbarkeit bei Sonne deutlich zugelegt.
13. Der Preis: Auch hier klafft das Gefälle weit auseinander. Während das Satmap mit Welt/Europa und Deutschlandkarte (jeweils als Straßenkarte) mit ca. 320,-- Euro beginnt, fängt das Aventura mit DACH-Europakarte (als Straßenkarte) erst bei 600,-- Euro an. Da muß man sich dann schon fragen, was man will, vor allem, wenn man als Radwanderer nach England, Schweiz, Österreich Spanien, Frankreich, Benelux usw. fahren will, was ja ständig gewünscht wird. Das geht bisher nur mit dem Satmap. Hier muß man eins ergänzen: Beide Geräte haben Festpreise. Das wird auch im Netz bei noch so viel Suche nicht viel billiger. Dahinter steckt eine Philosophie: Beratung durch den Fachhändler ist aufwendig. Also soll auch der Fachhändler das Gerät verkaufen dürfen und nicht irgendein anonymer Billiganbieter im Netz. Das paßt vielen Pfennigfüchsen nicht, ist aber so. Vielleicht eine Ergänzung. Das Aventura bietet für kleine 150 Euro eine Deutschlabnd TOPO im Maßstab 1:25.000. Das ist unübertroffen. Zum Vergleich: Bei Satmap muss man da bisher ungefähr 700 Euro für denselben Maßstab hinblättern. Wer jetzt mit dem Argument kommt, Ha, bei Garmin kriege ich das für 199 Euro, der sollte einmal die Garmin Karte mit Satmap 1:25.000 oder Aventura 1:25.000 vergleichen. Dann ist meist Ruhe im Karton.
Unser Urteil für eine Kosten-Nutzen-Analyse:
1. Vergleicht man, was man für den Preis bekommt, dann hat das Satmap aus unserer Sicht derzeit die Nase vorn, vor allem das Satmap active 12. Das resultiert aus dem kleineren Preis, der einfacheren Bedienung und der Vielzahl hervorragender Karten beim Satmap für den Raum Europa / Welt. 
a) Das Basisgerät von Satmap empfiehlt sich für den Bereich MTB/Wandern im Maßstab 1:25.000 (nach Wahl) und
b) Das Bundle von Satmap empfiehlt sich für Freizeit- und Tourenradler bzw, Rennradler mit der Deutschlandkarte 1:50.000.
Eigene Topo-Karten für England, Frankreich, Benelux, Spanien, Österreich, Italien usw. gibts bisher nur von Satmap.
2. Die Vorteile des Aventura liegen derzeit eindeutig im Bereich Straße (Auto/Motorrad/Rennrad), bei der schnellen Eingabe von Wegpunkten und 3D und der Nutzung von Fremdkarten, sowie der hervorragenden TOPO Deutschland in 1:25.000. Hier hat das Aventura die Nase vorn. Die kann mit der Autokarte zusammen geöffnet werden. Sie können also innerhalb von Deutschland auch das Fahren mit Fahrrad im Gelände / das Wandern hervorragend gestalten, und hier sogar noch besser als beim Satmap. Das gilt jedoch nur für Deutschland und Finnland (siehe Kartenseite). Einige Vorzüge des Aventura werden durch den viel höheren Grund-Preis und bisher zu wenig Kartenmaterial für Europa also wieder wett gemacht. Zum Grundpreis müsen Sie beim Aventura in jedem Fall eine Fahrrad/Wanderkarte dazu kaufen. Zusammen mit der Deutschland Topo liegt der Preis beim Aventura bei  798,00 €. Setzt man den Rotstift an, und bleibt man beim Wandern/Radwandern ausschließlich in Deutschland, so rechnet sich das allemal. Es geht nirgendwo günstiger und besser.
Deshalb unser vorsichtiges Urteil: Unsere Wahl fällt derzeit auf das Satmap. Aber das muß jeder individuell für sich entscheiden. Es ist halt immer die Frage: 1. was will ich bezahlen, 2. wie liegt das jeweilige Gerät in der Hand, 3. Welche Karten will ich nutzen und welche technischen Möglichkeiten habe ich, 4. wie finde ich mich mit der Bedienung zurecht, (Anfänger sollten das Satmap wählen) 5. wohin in Europa will ich mit dem Gerät fahren. (PS: optionale Angebote wie z.B. die Fahrrad-Halterung gehen immer extra), und schließlich 6. Was meine ich über die Haltbarkeit des Gehäuses und des Zubehörs. Das entscheidet jeder für sich. Da liegt unserer Meinung nach das Aventura vorn. Besser geht es derzeit nicht.
Unser momentanes Urteil zugunsten des Satmap ändert aber nichts daran, daß die beiden Geräte - das Satmap active 10 / 12 und das Aventura - derzeit nach unserer Auffassung die beiden besten Geräte auf dem Markt im Offroad Bereich sind. Allerdings kommt das neue Anima gleich dahinter. Es bietet vergleichbare Funktionen wie das Aventura, ist von Haus aus mit guten Karten bestückt, ist klein, leicht und auch gut ablesbar.
Das Aventura haben wir derzeit nicht am Lager, aber wir haben ein Vorführgerät. Auch vom Sportiva (kleine Schwester) und vom GP7 haben wir Vorführgeräte. Das Satmap ist stets da und kann bei uns auch ausprobiert werden (Vorführgerät). (Stand  30.10.2014)