Fototechnik (2.16)   Der Canon FD - Fuji - Adapter
Home Kontakt
       
        Hans-Peter Vogt
        vogt multimedia & tour
        Produkte, Dienste & Infos
        rund um die Fahrradtour

        www.fahrrad-dvd.de
        Erlenweg 18
        64354 Reinheim

 

Kleine Fotokunde / Kapitel Fototechnik  -  2.16. Der Ausflug in die Fuji X-WeltCanon FD Adapter an Fuji X

zurück zu << 1. Foto-Handbuch / Basiswissen 
Kap. 2.16  -  Ausflug in die Fuji-Welt der spiegellosen Systemkameras (4)
                     Der Canon FD - Adapter an Fuji X

Text
Version 1
Stand: 22.9.2017

Der Bereich wird succesive ausgebaut und erweitert

Vorab: Der Canon FD - Fuji Adapter ermöglicht den Anschluss von alten Canon FD Objektive an Fuji X. Viele Fotografen haben sie noch im Schrank, als Überbleibsel aus alten analogen Tagen. So gehts mir auch. Heutige digitale Canons können die nicht adaptieren. Canon weigert sich, da was zu tun. An Fuji ist das kein Problem. Die ist bestens gerüstet, um analoge Canon-Objektive zu adaptieren..
Will man sie an einer modernen digitalen Kamera verwenden, so entscheidet der Adapter über die Qualität der späterern Aufnahme, aber auch die Bauweise und der Erhaltungszustand des Objektivs.
Man kann sie auch zukaufen. Die Preise im Netz varrieren von Jahr zu Jahr, je nach Angebot und Nachfrage. Es geht nicht nur darum, ungenutzte Objektive ohne große Zusatzkosten an der Fuji zu verwenden, es geht auch um das jeweilige Bildergebnis. Manche Linsen haben einen geradezu legendären Ruf. Etwa Canon L-Objektive, oder auch Brennweiten die besonders lichtstark sind. Die Gebrauchtpreise varriieren von Jahr zu Jahr. Insbesondere extreme Weitwinkel- und Tele-Linsen, sowie L-Objektive können im Preis sehr hoch liegen.
Hier geht es im Besonderen um das Bildergebnis und die Frage, ob Canon Objektive die Lücke im Fuji Objektivprogramm schließen können. Hierbei muss man beachten, dass der Croppfaktor von 1,5 die Brennweite jeweils um 50% verlängert. Aber nun mal im einzelnen:

Fuji XE 2 mit Canon FD - Fuji Adapter von K&F Concept. Durch das Auflagemaß kurz und kompakt. Der Adapter hat eine Verriegelung für die Objektive, so dass nicht nur die alten FD Linsen mit dem "Silberring" fest sitzen, sondern auch die neuen FD Objektive
Der Canon FD - Fuji Adapter. mit Canon FD 1:2,8 / 24 mm. Sehr gute Größe. Schöne Handlichkeit für Reiseaufnah-men.Entspricht 36mm. Saubere Blendenvorwahl. Nur den Automatik-Schalter am Objektiv kann man nicht nutzen
Der Canon FD - Fuji Adapter. mit Canon FD 1:2,8 / 24 mm. von vorne. Die Blende und die Schärfe wird bis unendlich manuell eingestellt. Zeit und ISO können bei der Fuji auf Automatik stehen und werden dann von der Kamera automatisch ermittelt, so dass kein unnötiger Zeitverlust bei der Aufnahme entsteht. Hervorragend !

Der Canon FD - Fuji Adapter.
mit dem 1:1,4 / 50mm. Die Kombi ist ideal für Portraits. Sehr lichtstark.
Der Canon FD - Fuji - Adapter an der Fuji X
getestet mit Fuji XE 2 und Fuji XT 1 (jeweils 16,3 Mio Pixel)
Zum Test steht hier der Adapter von K&F Concept
.
Die Aufgabenstellung:
Die Fuji X Serie ist für die Aufnahme von Festbrennweiten, und speziell für analoge Objektive bestens gerüstet. Es gibt von verschiedenen Firmen Adapter, die verschiedene Fabrikate an der Fuji erlauben. Hier gehts nur um Canon FD Objektive und den Adapter von K & F Concept. Das gibts beim Chinesen für rund 20 € .
Die alten manuellen FD Objektive waren schon immer hervorragend. Vom Auflagemaß passen sie sehr gut an die Fuji X. Der Adapter ist nicht einmal so groß, so dass die Canon Objektive mit der Fuji eine wunderbare Einheit bilden. Das gilt für XE genauso wie für XT.
Solche Objektive gibt es in allen möglichen Brennweiten. Mit Fuji X ist es nun möglich das ganze Sortiment wieder zu verwenden. Die Frage ist 1) taugt der Adapter, und 2) taugen die FD Objektive an Fuji (Farbspiel, Schärfe, Auflösung). Mir selbst stehen folgende Brennweiten zur Verfügung: 24mm, 28mm, 50mm, 100mm, 135mm, 80-200mm. Alles mit Blendenring, Der Test soll zeigen, ob diese Objektive nur eine billige Notlösung, oder eine echte Alternative sind.
Vorweg: Alle Festbrennweiten produzieren super schöne, weiche Farbtöne in einem sehr großen Spektrum. Umfangreicher als die Fuji Zooms FC 50-230 und XF 18-55. Die Schärfe ist im Nah- und Mittelbereich gut. Das Zoom 80-200mm fällt erwartungsgemäß in der Schärfe zurück. Das war damals zu analogen Canon Zeiten nicht anders. Die große Anfangsblende der Festbrwennweiten erlaubt ein schönes Bouquet. Das 1:1,4/50mm kann das für den Bereich Portraits voll ausspielen (entspricht 75mm). Der Adapter ist sehr passgenau. Da gibts kein Wackeln. Durch den Feststellring können problemlos alte und neue FD Objektive angesetzt werden. Die Schärfenregulierung ist über den weichen und sehr präzisen Schärfenring (Entfernungsring) sehr angenehm.
Die Bedienung des Canon FD-Fuji-Adapters & die Schnelligkeit der Bedienung:
Die Bedienung ist völlig problemlos. Da passt alles.
Mit dem Adapter ist es nun möglich, alle FD Brennweiten von Canon zu verwenden. Meine Empfehlung: Nutzen Sie ausschließlich die Festbrennweiten. Zooms haben - soweit es sie in den 70er Jahren gab - nur eine sehr begrenzte Abbildungs-Qualität gehabt. Nutzen Sie einen qualitätsmäßig guten Adapter, der die Schärfe bis unendlich regelt und über das gesamte Spektrum scharf abbildet.
Blendeneinstellung und Scharfstellung geht hervorragend. Der Schärfering läuft seidenweich. Die Blenden rasten sauber ein. Wenn Zeit und ISO auf Automatik stehen geht auch die Aufnahme recht schnell von der Hand, weil die Kamera die entsprechenden Werte automatisch ermittelt. Im Portraitbereich ist allerdings zu empfehlen, auch die Verschlusszeit oper Hand vorzugeben, insbesondere dann, wenn man eine Windmaschine nutzt oder das Modell schnelle Drehbewegungen macht, etwa, um die Haare fliegen zu lassen.
Die Bildqualität (Auflösung, Farbe und Schärfe) gilt es mit mehreren Objektiven zu überprüfen (siehe Testfotos)

Die Ergebnisse mit verschiedenen Objektiven in aller Kürze: Bei allen vorliegenden Fest-Brennweiten (24, 28, 50, 100, 135mm) sind die Ergebnisse im Nah- und Mittelbereich gut. Gutes Farbspiel, gute Schärfe, gute manuelle Focussierung. Beim FD 80-200 sind die Ergebnisse nicht ganz so gut, wie erwartet. Das Nikon AIS 80-200 ist diesbezüglich deutlich besser (Verwendung mit Novoflex Adapter an Fuji X). 

Das Gewicht der Gesamteinheit ist insgesamt moderat. Es passt also zur zierlichen XE 1 / 2 genauso, wie zur etwas größeren XT. Die Bildergebnisse bei XE 1, XE 2, XT 10, XT 1 unterscheiden sich grundsätzlich nicht, weil sie alle mit demselben Prozessor und Sensor, sowie mit denselben Einstellungen arbeiten.
Soviel sei allerdings vorausgeschickt: Der Adapter von K&F Concept zeichnet mit den Canon Brennweiten im Unendlichen nicht scharf ab. Bei keiner Blende. Somit können diese Objektive mit dem Adapter von K&F Concept ausschließlich im Nah- und Mittelbereich eingesetzt werden. Ich empfehle, einen besseren Adapter zu suchen. Der Novoflex Canon FD an Fuji X kostet im Netz rund 115 €.
Bildbeispiele
Ich beschränke mich bei den Bildbeispielen 1-3 auf das Canon FD 1:1,4 / 50mm. Die oben aufgeführten Festbrennweiten unterscheiden sich nicht in der Darstellung, sondern nur in der Brennweite, egal ob das die erste Serie mit dem "Silberring" ist oder die 2. Serie. Allen gemeinsam ist, dass der Croppfaktor von 1,5 die Brennweite um 50 % anhebt (aus 24mm wird dann 36mm usw.)
Bild mit XT 1 und Canon FD 1:1,4 / 50mm an Adapter von K&F Concept. Mittlere Blende. Geringer Sonnenanteil, Himmel sehr bewölkt. Farbspiel hervorragend, gute Schärfe. Man sieht das deutlich im Bildausschnitt (Bild 2.) Es gibt da sicher Objektive, die noch besser sind, aber das Ergebnis ist überzeugend. Auch die Auflösung ist hervorragend.
Fuji XT 1 mit K&F Adapter Canon FD - Fuji X und Canon FD Objektiv 1:1,4 / 50mm bei Blende 11. (Sonne hinter den Wolken, damit das Weiß nicht ausblasst), Bei der Aufnahme leicht abgedunkelt, so dass der Hintergrund dunkler ist, als das Auge das sieht. Dadurch sieht man die Haare des Eisbären und die Struktur des Felles besser. Brillanz leicht verstärkt, sonst unbearbeitet. Die Schärfe ist gut. Man darf nicht vergessen, dass die XT 1 den 16 Mio Pixel - Sensor hat. Die XT 2 würde eine deutlich höhere Auflösung bringen. Das Bild zeigt aber deutlich, dass man mit Canon FD und dem K&F Adapter an Fuji X im Nahbereich sehr gut arbeiten kann.

Zum Vergle

Detail. Auss
Man sieht ab
Schärfe
Ich empfehle, bei allen FD Objektiven, im Menü die Schärfe auf +2 zu stellen. Das macht die Bilder in den Scharfebereichen deutlich schärfer. Diese Funktion ist auch nicht zu verwechseln mit der Kontrasterhöhung, wie wir das aus Photoshop kennen.Dort werden die Kontraste zwischen dunklen und hellen Tönen angehoben, im Extremfall auf tiefschwarz und reinweiß. Bei der Fuji-Schärfeeinstellung handelt es sich wirklich um eine Randschärfe. Das macht die Bilder auch deuutlich prägnanter. gerade deshalb, weil die Canon Objektivean Adapter insgesamt etwas weicher sind als die Fuji-Objektive. Stellen Sie sich auf den beiden Bildern unten vor, dass sich die erhöhte Schärfe auf das gesamte Bild auswirkt. Im Detail wird das selbst in abgesenkten 60% Qualität fürs Internet deutlich.

Schärfe mit FD 24mm Null (Normalstellung) - Detail (starker Ausschnitt) - Man muss auf den Ausschnitten schon sehr genau hinsehen, aber es ist deutlich. Schaut man sich das unvergrößerte Bild an, so sieht man den Unterschied zusätzlich durch eine deutllich erhöhte Brillanz des Gesamtbildes.

Schärfe mit FD 24mm +2 - Detail (starker Ausschnitt) Beachten Sie insbesondere den runden Button und die rechte vordere Rundung des Smartphones, sowie die Struktur des Leders

Noch deutlicher wird der Unterschied bei diesen beiden Bildausschnitten

Achten Sie besonders auf das Armband, die Ecke des Displays und den Button

Schärfe im Unendlichkeitsbereich:

Bild links: Fuji XE 2 mit K&F Adapter mit Canon FD 24mm bei Blende 8. Entfernungseinstellung auf unendlich. Wetter: Bedeckt. Schärfe an der Kamera auf +2 gestellt. Focus (Schärfenanzeige im Sucher) sagt, das Bild ist optimal scharf.

Das Bild zeigt im Ergebnis aber deutliche Schwächen. Der Unendlichkeits-bereich ist überhaupt nicht scharf. Der Schärfepunkt liegt eher bei etwa 10 Metern, aber selbst das ist nicht befriedigend scharf, wie an den Blättern oben zu sehen ist..

Während der Adapter mit Canon FD im Nahbereich befriedigend ist (sie Bilder oben), fällt er bei weiteren Entfernungen glatt durch. Das ganze Bild wirkt irgendwie verschwommen, und das hat jetzt nichts mit dem Wetter zu tun.

Hier nur ein Detailausschnitt aus dem viel größeren Bild. Das sieht schon ziemlich "matschig" aus. Scharf ist was anderes.

FAZIT:

Die Canon-Objektive an Fuji müssen allgemein und insgesamt als sehr gut bewertet werden. Nicht so mit dem K&F Adapter an Fuji. Bei der Unendlichstellung stelle ich im Bildausschnitt fest, dass die Schärfe unbefriedigend ist. Im Nah- und mittleren Bereich ist die Schärfe allerdings gut. Die Farben und die Tonabstufung sind in jedem Fall hervorragend. Sehr viel weicher, umfangreicher und wärmer als mit den Fuji Zooms XF 18-55 und XC 50-230mm.

Die Canon-Objektive lassen sich deshalb nur für Objekte und Portraits im Nah- und Mittelbereich bis max 8m einsetzen. Da das Gewicht und die Größe der Objektive zwischen 20 und 200mm moderat ist, passt das wiederum sehr gut zur XE und XT Serie. Sehr gutes Handling. Wie schon gesagt: Ich empfehle einen besseren Adapter zu verwenden. K&F ist nicht überzeugend.. So macht fotografieren keinen Spaß, wenn man den hohen Standard der Fuji ansetzt. Probieren Sie stattdessen mal den Novoflex-Adapter. Schauen Sie sich mal die Bilder auf der Novoflex-Seite zum Vergleich an. Die Bilder mit Novoflex sind selbst mit Nikons Billig-Objektiv AF-S 18-70 mm überzeugend. Allerdings muss man sagen, dass dieses Objektiv auch an der Nikon immer gute Ergebnsise gebracht hat, trotz seiner billigen Verarbeitung. Hier allerdings ist der Novoflex-Adapter für die besseren Bildergebnisse entscheidend mitverantwortlich.

Die Themen auf den einzelnen Fotoseiten:
  Seite 1 - Das Auflagemaß
  Seite 2 - Test: Der Kipon Adapter M42 auf Nikon in Verwendung mit M42 Objektiven (Zeiss / Meyer-Görlitz / Pentacon)
  Seite 3 - Die Wahl des Objektivs. Zoom oder Festbrennweite
  Seite 4 - Test: Die Fujifilm X30
  Seite 5 - Neueste Nachrichten aus der Welt der digitalen Fotografie (wird ständig aktualisiert)
  Seite 6 - Reisefotografie
  Seite 7 - Nikon D300 versus Nikon D700
  Seite 8 - Nikon D500 und Nikon D5 (Januar 2016)
  Seite 9 - Test: Nikon D700 versus Nikon D750
  Seite 10 - Nikon D500

  Seite 11 - Test: Nikon D750 Teil 2
  Seite 12 - Ausflug zur Fuji XE - 2 ( lohnt sich ein Wechsel von Nikon zu Fuji? )
  Seite 13 - Nikon Objektive mit Novoflex.Adapter an Fuji XE - 2
  Seite 14 - Fuji X mit M 42 Adapter und Objektiven von Zeiss-Jena / Mayer-Görlitz und Pentacon
  Seite 15 A- Fuji XT 1 und XT 2 ( Teil 1 )
  Seite 15 B- Fuji XT 1 ( Teil 2 )
  Seite 16 - Fuji X mit Canon-FD - Fuji Adapter und Canon FD Festbrennweiten und Zooms.

Textautor: (c) Hans-Peter Vogt
    <   reload                                                                                                                                  > next