Fototechnik (2.15 -B)   Die Fujifilm XT 1 (Teil 2)
Home Kontakt
       
        Hans-Peter Vogt
        vogt multimedia & tour
        Produkte, Dienste & Infos
        rund um die Fahrradtour

        www.fahrrad-dvd.de
        Erlenweg 18
        64354 Reinheim

 

Kleine Fotokunde / Kapitel Fototechnik  -  2.15 - Die Fuji XT 1 und XT 2

zurück zu << 1. Foto-Handbuch / Basiswissen 
  Kap. 2.15 (B)  -  Ausflug in die Fuji-Welt der spiegellosen Systemkameras (6)
  Die Fujifilm XT 1  - Teil 2

Text
Version 1
Stand: 8.10.2017

Der Bereich wird succesive ausgebaut und erweitert

Bild XT 1 mit Fuji XF 18-55
Draufsicht. Klein und handlich
Draufsicht mit Einstellrädern und Belichtungsauswahl
(Spot bis Ganzfeldmessung)
Draufsicht mit ISO Einstellrad
und Wählrad Bildfolge, BKT, ADV, Panorama
Test XT 1 - Teil 2. Die Voraussetzungen
Im ersten Teil des Tests ging es um allgemeine Daten, um Fremdobjektive und um Aufnahmen, die in überwiegenden Grünzonen aufgenommen werden. Doch es gibt von der Farbe und der Struktur her auch ganz andere Motive. Sujets, die überwiegend ocker - gelb sind, ader Aufnahmen, in denen die verschiedensten Farbtöne sehr dominant gegeneinander stehen, also auch Komplementärfarben.
Vor allem geht es um Aufnahmen, die mit den Original Fuji-Objektiven mit Autofocus aufgenommen werden, denn auf der Reise - oder auch in Situationen, wo schnelle Schnappschüsse gefragt sind, ist die Verwendung des Autofocus einfach sinnvoll. Ich war jetzt eine Woche in Bayern unterwegs (Raum Augsburg), und konnte da die Kamera unter realen Einsatzbedingungen ausgiebig testen. Das Ergebnis hat einiges bestätigt, was im Test 1 gesagt wurde, aber es sind neue Kriterien dazugekommen, die eine völlige Andersbewertung mit sich bringen.
Was gleich geblieben ist, das ist vor allem dass ein 18-200mm Objektiv fehlt, und die verwendeten Objektive 12mm WW, 18-55 XF und 50-230mm XC ständig gewechselt werden müssen, das ist sehr nervig und auch nur bei gutem Wetter (oder bei schlechtem Wetter nur indoor) zu machen. Lassen Sie mich eins vorausschicken. Mit der 12mm Festbrennweite sind die Ergebnisse den Fuji-Linsen vergleichbar. Die 12mm Linse von Walimex arbeitet nahezu verzeichnisfrei. Das ist hervorragend. Hier werden allerdings keine Bildergebnisse davon gezeigt, weil das als überflüssig erscheint..
Zur Erläuterung: Was sind Komplementärfarben?  In der Farbenlehre (CMYK = Druckfarben) gibt es die Grundfarben rot, blau und gelb, die in einem Kreis ein Grund-Dreieck bilden. Mischt man rot und blau, so ergibt sich violett, dass dann im Kreis die Komplementärfrarbe von gelb ergibt. Rot + gelb ergibt orange = Komplementärfarbe von blau. Gelb + blau ergibt grün = Komplementärfarbe von rot. Sind Komplementärfarben in einem Bild zusammen enthalten, so ergibt sich eine Steigerung der beiden Farbtöne und ein besonderes Spannungsfeld. Im RGB Modus (Adobe RGB) sind die Grundfarben rot, grün und blau. Mischt man sie, ergeben sie alle anderen Farbtöne auf der Farbpalette (auch gelb , weiß und schwarz).
Zu den Aufnahmen dieser Reise gehören auch Aufnahmen in Innenräumen, bei Kunstlicht, und unter starken Kontrasten. Wie Sie an den Bildbeispielen sehen werden, schlägt sich die Fuji unter diesen Bedingungen ganz hervorragend, und anders, als in Test 1 genannt. Ergänzend muss ich anführen, dass die unten genannten Ergebnisse auch für die XE 1 und XE 2 gelten, die mit denselben Farbeinstellunmgen arbeiten wie die XT 1. Als sehr hilfreich hat sich die Hell-dunkel-Einstellung am Wählrad (Bild Mitte) besonders in dunklen Innenräumen gezeigt. Dadurch kann man dunkle Bilder weiter aufhellen, und die ISO künstlich vergrößern.
Bildbeispiele
Ich stelle hier zunächst verschiedene Bilder vor, um den Umgang der Kamera unter den genannten Bedingungen (Farbreichtum der Sujets) zu visualisieren.

Schwierige Lichtbedingungen. Ein dunkler Raum. Gegenlicht. Holztöne. Ergebnis: wunderbare warme Farben. Gute Halbtondarstellung. Gute Durchzeichnung in den Schattenpartien. Aufnahme nachmittags. Ohne Blitz. XT 1 mit Fuji XF 18-55mm

Lebensmittel vom Farbton echt wiederzugeben ist nicht ganz leicht. Die XT-1 bewältigt diese Aufgabe mit Bravour. Innenraum. Nachmittags, Ohne Blitz. Linse: XF 18-55 mm

Trotz der leuchtend gelben Farbe der Kürbisse ein schöner warmer Farbton. Im Grün sieht man allerdings, dass die Nuancierung etwas fehlt. Grün ist offenbar nicht so ganz der Freund der Fuji. XT-1 mit XF 18-55mm. Innenraum, nachmittags. Ohne Blitz.

Auch schwierig. Ein fast monochromes Bild in der Fuggerei Augsburg. Wers kennt, weiß, dass die Wände dort überall mit dieser Farbe gelb-Ocker angestrichen sind. So ein dominierender Farbton läßt sonst sehr oft andere Farbtöne kaum am Leben. XT-1 mit Fuji XC 50-230mm

Auch ein schwieriges Motiv. Gegenlicht färbt den Vordergrund meist silhouettenhaft schwarz. Hier gibt es eine deutliche Durchzeichnung der Schattenpartien. Das hat dier XT-1 sehr gut gemacht. Bei ähnlichen Aufnahmen habe ich immer dieselben guten Ergebnisse. Objektiv: XF 18-55mm Mittags im Oktober.

Auch schwierig. Der Goldton ist gut getroffen. Hier: Rathaus Ausgsburg. Nachmittags. Innenraum. Ohne Blitz. Fuji XT-1 mit XF 18-55mm

Spiegelung in einer Autoscheibe (Augsburger Rathaus) XT-1 mit Fuji 18-55mm. Tageslicht. Nachmittags im Oktober.

Trödel in Augsburg. XT-1 mit XF 18-55mm

Ganz was anderes. Auch Augsburg. Kuppel im Einkaufszentrum. XT-1 mit XC 50-230mm

Ganz zarte Töne, gemischt mit Schattenpartien. Innenhof, Harburg. XT-1 mit XF 18-55mm

XT-1 mit XF 18-55mm. Das Ergebnis ist ja nicht schlecht, aber die Nikon ist bei solchen monochromen Grüntönen einfach besser. Auch die Spitzlichter im Efeu überzeugen hier nicht. Da ist keine Differenzierung. Dem Erdton fehlt sattes braun. Herbsttöne sind unterdrückt. Es gibt andere Fotos, wo das grün deutlich grell und schrill ist.  Man muss mit Photoshop deutlich mit Rot und Magenta nachmischen, um einen natürlichen Grünton zu erzielen. Geht aber. Zumindest in Originalgröße. Bei starken Verkleinerungen wird das etwas schwieriger, weil die hohe Auflösung einer XT 2 fehlt. Ich verzichte hier auf weitere Grünfotos, weil in Test 1 dazu eigentlich alles gesagt wurde.

Auch mit schrillen Rot- und Grüntönen (hier: Herbstlaub im Sonnenlicht) tut sich die XT-1 schwer. Da kann man aber im Photoshop mit rot nacharbeiten, dann wird das Ergebnis deutlich besser. Aufnahme: XT 1 mit Fuji XF 18-55mm
 Ergebnis
Sie sehen also, dass unter geänderten Aufnahmebedingungen mit der XT 1 wirklich gute Ergebnisse erzielt werden, auch mit den original Fuji-Objektiven. Für eine bessere Wiedergabe von monochromen Grün-, oder Rot-Tönen empfehle ich eher die höhere Auflösung der XT-2 (oder auch der XE-3 und der XT-20 / X-Pro-2). Man kann abwer durchaus gut mit der Fuji XT-1 arbeiten. Wie in Test 1 gesagt, mit Fremdobjektiven schafft man deutlich wärmer abgestufte Ergebnisse. Wie bei der Nikon auch, sind die Bilder wegen der Verkleinerung des Ausgabeformats leicht nachzuarbeiten gewesen, das bedeutet: leichte Anhebung des Kontrastes, und bei einigen Bildern eine leichte Korrektur der Farbintensität. Bei der Originalgröße ist das bei den Bildern nicht notwendig. Allerdings sollte bei den beiden letzten Bildern der Farbwert leicht nachgearbeitet werden.

Zumindest muss man der XT-1 ein großes Lob zollen. Niedriges Gewicht und Wasserresistenz sind ein wertvolles Kapital. Der derzeit niedrige Gebrauchtpreis ebenso. Nur der ständige Objektivwechslen nervt. Hexen kann die XT 1 aber auch nicht. Wie bei der Nikon gibt es immer mal Aufnahmen, die geringfügig unter- oder überbelichtete sind. Damit kann man aber umgehen. Ich empfehlee auf jeden Fall den Dynamikbereich im Menü auf DR400 zu stellen, um die Möglichkeiten einer Nachbearbeitung zu verbessern.

Die Themen auf den einzelnen Fotoseiten:
  Seite 1 - Das Auflagemaß
  Seite 2 - Test: Der Kipon Adapter M42 auf Nikon in Verwendung mit M42 Objektiven (Zeiss / Meyer-Görlitz / Pentacon)
  Seite 3 - Die Wahl des Objektivs. Zoom oder Festbrennweite
  Seite 4 - Test: Die Fujifilm X30
  Seite 5 - Neueste Nachrichten aus der Welt der digitalen Fotografie (wird ständig aktualisiert)
  Seite 6 - Reisefotografie
  Seite 7 - Nikon D300 versus Nikon D700
  Seite 8 - Nikon D500 und Nikon D5 (Januar 2016)
  Seite 9 - Test: Nikon D700 versus Nikon D750
  Seite 10 - Nikon D500

  Seite 11 - Test: Nikon D750 Teil 2
  Seite 12 - Ausflug zur Fuji XE - 2 ( lohnt sich ein Wechsel von Nikon zu Fuji? )
  Seite 13 - Nikon Objektive mit Novoflex.Adapter an Fuji XE - 2
  Seite 14 - Fuji X mit M 42 Adapter und Objektiven von Zeiss-Jena / Mayer-Görlitz und Pentacon
  Seite 15 A- Fuji XT 1 und XT 2 ( Teil 1 )
  Seite 15 B- Fuji XT 1 ( Teil 2 )
  Seite 16 - Fuji X mit Canon-FD - Fuji Adapter und Canon FD Festbrennweiten und Zooms.

Textautor und Fotos: (c) Hans-Peter Vogt
   <   reload                                                                                                                                  > next